Tipps für Familien

Sprechen Sie mit Ihrem Teenager über Twitter.

Das Internet ist eine tolle Ressource, aber Sie und Ihr Teenager sollten sich der Herausforderungen und Probleme bewusst sein, denen Sie online begegnen können. Als Eltern oder Vormund stellen Sie sich möglicherweise die Frage: „Was ist Twitter?“ oder „Was muss ich wissen, um mein Kind online zu schützen?“

Wir haben ein paar Tipps zu verschiedenen Problemen und Situationen zusammengestellt, die Sie mit Ihrem Kind besprechen können und mit denen Jugendliche online konfrontiert werden können. Sie sind kein Elternteil oder Vormund? Lesen Sie unsere Tipps für Lehrer oder Tipps für Teens , um weitere Informationen zu erhalten.

 


Was ist Twitter?

Twitter ist ein soziales Kommunikationsnetzwerk, das es Privatpersonen und Organisationen ermöglicht, kurze Textnachrichten sofort weltweit öffentlich zu teilen. Auf den Dienst kann man im Internet unter Twitter.com, mit einer Vielzahl von Mobilgeräten und über Textnachrichten zugreifen. Twitter ist in mehr als 35 Sprachen verfügbar und hat monatlich Hunderte Millionen aktive Nutzer. Lesen Sie diese Einführung in Twitter oder folgen Sie @twitter, um weitere Informationen zu erhalten.

Twitter ist ein öffentlicher Raum

Ein Großteil der Kommunikation, die auf Twitter stattfindet, ist für jedermann sichtbar. Da die Informationen öffentlich gepostet werden, können sie von jedem retweetet (oder weitergeposted)  werden, der sie sieht.

Tweets können zwar geschützt werden, sodass sie nur für genehmigte Follower sichtbar sind, aber die meisten Nutzer teilen ihre Tweets mit jedermann. Wenn Ihr Kind möchte, dass seine Tweets nur für genehmigte Follower verfügbar sind, kann es seine Tweets schützen.

Schütze Deinen Account

Erklären Sie Ihrem Kind, dass Passwörter niemals weitergegeben werden dürfen, auch nicht an Freunde. Wenn ein PC von mehreren Personen gemeinsam genutzt wird, erinnern Sie Ihr Kind daran, dass es sich immer ausloggt, wenn es seine Twitter-Sitzung beendet, um so gute Online-Sicherheitsgewohnheiten zu entwickeln. Es ist wichtig, sich bei allen Websites abzumelden, auf denen es sich auf einem gemeinsam genutzten Computer angemeldet hat. Andernfalls besteht die Möglichkeit, dass andere auf seine Daten zugreifen.

Sprechen Sie mit Ihrem Teenager über Online-Sicherheit

Teenager sprechen oft nicht gern über Beziehungen – auch dann nicht, wenn sie online bestehen, da es ihnen unangenehm und peinlich ist. Nutzen Sie die Gelegenheit zu erfahren, welche Arten von Informationen Ihr Kind online einholt und welche Inhalte es erstellt. Stellen Sie solche Fragen wie:

  • Mit wem teilst Du Deine Inhalte?
  • Kannst Du allen Personen trauen, die die Informationen in Deinem Twitter Account sehen?
  • Wie könnten Deine Tweets ausgelegt werden?
  • Wie passen Deine Tweets in die größere Gesprächsrunde?

Eltern sollten ihre Teenager auch danach fragen, wie sie Inhalte auf Social-Media-Plattformen erstellen und teilen. Die Jugendlichen sollten ihre Online-Interaktionen als Teil eines breiteren Kontexts betrachten. Beispielsweise sollten sie alle Personen berücksichtigen, die ihre Inhalte sehen können, sowie die Möglichkeiten, wie diese Inhalte ohne ihr Wissen oder ihre Zustimmung fehlinterpretiert, falsch dargestellt oder weitergepostet werden könnten.

Das Wissen, wie im Internet verfügbare Informationen umsichtig abgerufen werden, kommt nicht von allein. Einigen Jugendlichen fällt es vielleicht schwer, diverse Arten von Inhalten zu unterscheiden oder angemessen darauf zuzugreifen. Das kann auch für Twitter gelten. Zu wissen, wie man verschiedene Arten von Inhalten findet und sie identifiziert, kann Missverständnisse vermeiden und Konflikte entschärfen. Darüber hinaus hilft es den Jugendlichen zu lernen, Informationen kritisch zu betrachten, anstatt sie fraglos zu akzeptieren.

 

Wissen, was zu tun ist, wenn Sie Hilfe brauchen..

BLOCKIEREN UND IGNORIEREN

Wenn Ihr Teenager unerwünschte Tweets von einem anderen Twitter Nutzer erhält, empfehlen wir im Allgemeinen, diesen Nutzer zu blockieren und die Kommunikation zu beenden. Das Ignorieren des Inhalts zeigt den Unwillen, sich an einer solchen Interaktion zu beteiligen, und in den meisten Fällen verliert der Angreifer das Interesse. Dieser Artikel erklärt, wie andere Nutzer blockiert werden können.

EINE MELDUNG EINREICHEN

Wenn eine Situation zu eskalieren scheint, fordern Sie Ihr Kind dazu auf, über unsere Formulare eine Meldung einzureichen. Als Elternteil können Sie im Namen Ihres Kindes ebenfalls eine Meldung bei Twitter einreichen. Eltern und andere rechtliche Vertreter, die im Namen ihrer Kinder eine Meldung einreichen, müssen mindestens die Tweet-URLs, eine genaue Beschreibung der Situation und grundlegende Informationen zur Verifizierung ihrer Identität angeben.

 MIT ANDEREN SPRECHEN

Es gibt eine zunehmende Überschneidung zwischen Online- und Offline-Beziehungen, besonders bei Jugendlichen. Streitigkeiten oder Mobbing können sich leicht von offline zu online verlagern. Wenn Ihr Kind online Probleme erfährt, versuchen Sie mit ihm darüber zu sprechen, ob die gleichen Probleme auch offline auftreten. Gespräche mit anderen Eltern, der Schulverwaltung und Lehrern über diese Erfahrungen bieten Erkenntnisse über häufige Probleme, mit denen Ihr Kind bei der Nutzung sozialer Netzwerke konfrontiert sein kann.