Tools

Schütze Dich.

Wir sind dafür verantwortlich, eine offene und zugängliche Kommunikationsplattform aufrechtzuerhalten und für unsere Nutzer eine sichere Umgebung zu schaffen. Dieser Abschnitt enthält Tipps, Tools und Ressourcen, die Dir dabei helfen, Deinen Account zu schützen, die Einstellungen zu verstehen und Deine Twitter Erfahrung zu steuern.

 


  

Schütze Deinen Account

Hier ein paar grundlegende Tipps, wie Du Deinen Account schützen kannst:

  • Verwende ein starkes Passwort. Im Idealfall sollte es mindestens 10 Zeichen lang sein, eine Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen und Symbole enthalten. Gib Dein Passwort niemals an andere Personen weiter. Hier findest Du weitere Informationen über die besten Methoden zum Schutz Deines Accounts.
  • Aktiviere die Anmeldeverifizierung. Dies ist die beste Methode, um sicherzustellen, dass nur Du Zugriff auf Deinen Account hast. Ist diese Funktion aktiviert, brauchst Du Dein Passwort und Dein Smartphone, um Dich bei Deinen Account anzumelden. So funktioniert es.
Bestimme selbst, was andere über Dich sehen

Es ist wichtig, dass Du weißt, wie Du Dein Twitter Profil verwaltest. Beginne mit diesen Schritten:

  • Geschützte Tweets: Wenn Du nicht möchtest, dass jeder Deine Updates sieht, kannst Du Deine Tweets schützen. Accounts mit geschützten Tweets erfordern die manuelle Genehmigung jeder Person, die die Tweets dieses Accounts ansehen will. Nur genehmigte Follower können Tweets aus geschützten Accounts anzeigen oder suchen. Weitere Informationen darüber, wie Du Deine Tweets schützen kannst, findest Du hier.
  • Foto-Markierung: Diese Funktion erlaubt es anderen Nutzern, Dich in Fotos auf Twitter zu markieren. Die Foto-Markierung ist eine tolle Methode, um mit anderen in Verbindung zu bleiben. Aber wenn es Dir lieber ist, diese Funktion einzuschränken, stehen Dir drei Optionen für die Foto-Markierung zur Verfügung: (1) Jeder kann Dich markieren, (2) Nur Follower können Dich markieren oder (3) Niemand kann Dich markieren. Weitere Informationen zur Verwaltung der Funktionen für die Foto-Markierung findest Du hier.
  • Möchtest Du gefunden werden? Wir erlauben Deinen Freunden, Dich über Deine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer auf Twitter zu finden. Wenn Du jedoch lieber nicht auf diese Art gefunden werden möchtest, kannst Du diese Funktion durch Ändern Deiner Einstellungen deaktivieren.
  • Tipps zum Standort: Standardmäßig ist Dein Tweet-Standort deaktiviert. Einige Nutzer aktivieren jedoch die Standortdienste, weil sie zu ihren Tweets einen Standort hinzufügen möchten (z. B. eine Stadt oder ein Stadtviertel). Die Entscheidung liegt bei Dir. Wie Du die Standortanzeige in Deinen Tweets aktivierst oder deaktivierst, erfährst Du hier.
  • Direktnachrichten: Dies sind private Nachrichten auf Twitter. Du kannst entscheiden, ob Du Nachrichten von allen Nutzern oder nur von denjenigen erhalten willst, denen Du folgst. Auf unserer Seite mit Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen erfährst Du, wie Du Deine Präferenzen änderst.
Bestimme selbst, was Du siehst

Manchmal stößt Du auf Twitter vielleicht auf Inhalte, die Du nicht sehen möchtest. Hier sind ein paar Vorschläge, was Du in diesem Fall tun kannst:

  • Stummschalten: Durch das Stummschalten kannst Du einen Account, eine Unterhaltung, bestimmte Wörter, Phrasen, Emojis und Hashtags einfach ausblenden. Wenn Du einen Account stumm geschaltet hast, werden die Tweets dieses Nutzers nicht mehr in Deiner Timeline angezeigt, der Nutzer wird aber nicht blockiert oder benachrichtigt. Du kannst auch Benachrichtigungen für Tweets stumm schalten, die bestimmte Wörter, Phrasen oder Unterhaltungen enthalten. In Deinen Einstellungen kannst Du die Stummschaltung eines Accounts, einer Unterhaltung oder eines Worts jederzeit aufheben. Weitere Informationen über die Stummschaltung findest Du hier.
  • Blockieren: Das Blockieren verhindert, dass Personen Dich kontaktieren können oder Inhalte von Dir sehen können, während sie bei Twitter angemeldet sind. Ein blockierter Account kann Dir nicht folgen, Dich nicht in Fotos markieren und nicht auf Deine Tweets zugreifen. Dies kann eine effektive Methode zum Vermeiden unerwünschter Interaktionen mit Accounts sein, mit denen Du nicht in Kontakt treten möchtest. Blockierte Accounts können sehen, dass Du sie blockiert hast, wenn sie Dein Profil aufrufen.

    Antworten oder Erwähnungen von einem blockierten Account werden nicht in Deinen Erwähnungen angezeigt (diese Tweets können allerdings noch in der Suche erscheinen). Wenn ein blockierter Account Deinen Account jedoch meldet, dann werden alle Deine Tweets, in denen Du diesen Account direkt erwähnst, für ihn sichtbar und für den Meldeprozess zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen über das Blockieren findest Du hier.

  • Bestimme selbst, was in Deinen Tweets angezeigt wird: In Deinen Account-Einstellungen sind Tweet-Medienoptionen enthalten, mit denen Du eine Warnung anzeigen lassen kannst, wenn Medien in Tweets sensible Inhalte enthalten. Twitter zeigt standardmäßig eine Warnung an, aber Du kannst die Einstellung jederzeit ändern. Weitere Informationen über Medieneinstellungen findest Du hier.
Melde Accounts, die möglicherweise gegen unsere Regeln verstoßen

Du kannst Accounts melden, die Dich oder andere Personen belästigen, schikanieren oder bedrohen, besonders dann, wenn sich das Problem durch Stummschalten oder Blockieren nicht lösen lässt. Wir untersuchen dann den Fall und ergreifen entsprechende Maßnahmen. Wenn Du das Gefühl hast, dass Du Dich in unmittelbarer Gefahr befindest, wende Dich bitte an die Strafverfolgungsbehörden.

Bei der Zusammenarbeit mit Strafverfolgungsbehörden ist Folgendes wichtig:

  • Dokumentiere die gewalttätigen oder missbräuchlichen Nachrichten durch Ausdrucke oder Screenshots.
  • Lege so genau wie möglich dar, was Dich beunruhigt oder warum Du besorgt bist.
  • Stelle Kontext in Bezug auf die vermutlich beteiligten Personen bereit, beispielsweise Nachweise für missbräuchliches Verhalten, die Du auf anderen Websites gefunden hast.
  • Stelle alle Informationen über frühere Drohungen bereit, die Du möglicherweise erhalten hast.